Suchfunktion

Centrum für Asienwissenschaften und transkulturelle Studien (CATS)
 

Bild: Visualisierung, Ansicht Innenhof Neubau Bibliothek

Bild: Querschnitt, Neubau Bibliothek mit Bestand

Bild: Lageplan CATS

Bild: Baustelle CATS

Bild: Baustelle CATS
Fotos, Pläne und Visualisierung:
SSV Architekten



  

Beschreibung 

Das CATS entsteht in den denkmalgeschützten Gebäuden der ehemaligen Hautlinik in Heidelberg Bergheim. Es liegt an der zentralen Verkehrsachse des Campus Bergheim. Der Campus Bergheim ist für die Universität Heidelberg und das Universitätsklinikum der verbindende Campus zwischen den universitären Einrichtungen der Altstadt und dem Campus Im Neuenheimer Feld. Zudem ist er mit den wichtigen regional angrenzenden, universitär bezogenen Bildungseinrichtungen vernetzt. Die historischen Gebäude umschließen auf einer Grundfläche von rund 7.600 m² zusammen mit dem Karl Jaspers Centrum einen rechteckigen Hof, an dessen Stelle in einem Neubau die gemeinsame Bereichsbibliothek als viergeschossiger Tiefbau realisiert wird. Die Bestandsgebäude werden für eine zukünftige, büroartige Nutzung der Institute und Seminarräume umgenutzt.

Die Planung des CATS hat zum Einen zum Ziel, die asiatischen Wissenschaften an einem zentralen Ort zusammenzuführen und zum Anderen den einzelnen Instituten gebäudeweise eine Adresse zu geben. Im Gebäude 4110 ist neben der Bibliotheksverwaltung die Ethnologie untergebracht, im Gebäude 4120 befindet sich das Südasieninstitut (SAI) und im Gebäude 4130 das Zentrum für Ostasienwissenschaften (ZO). Das Gebäude 4010 wird im Schwerpunkt ein Seminargebäude, welches für alle Institute gemeinsam zur Verfügung steht.

Der Neubau der Bibliothek mit einer NF von rund 3.400 m², im Zentrum des Gebäudeensembles, zeigt sich an der Oberfläche auf Hofniveau lediglich mit einem Eingangspavillon und entwickelt sich ansonsten 4 Geschosse in die Erde. Auf der Ebene 1 befinden sich neben den ersten Freihandflächen für die Bibliothek auch Leseplätze. Diese sind zu einem Innenhof hin orientiert und erhalten so ausreichend Tageslicht. Die Ebenen 2 bis 4 werden vorwiegend mit Aufstellflächen für Freihandaufstellung und Kompaktusanlagen ausgestattet.


Projektdaten
  

Bauherr, Projektentwicklung und Projektleitung:
Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Mannheim und Heidelberg

Architekt:
SSV Architekten, Heidelberg

Außenanlagen:
Manfred Tünnmann, Freier Landschaftsarchitekt BDA, Nürtingen

Tragwerksplanung:
B+F Ingenieure, Mannheim Bernecker Ingenieure, Stuttgart

Prüfstatik:
Bißwurm Prüfingenieur für Baustatik, Mannheim

Technische Ausrüstung
(HLS): Kofler Energies IG mbH, Heidelberg
Elektrotechnik: tfi-Ingenieure, Mannheim

Bauphysik:
Black + Partner, Heidelberg

Vermessung:
Ingenieurbüro Weese + Zuber GmbH, Nußloch

Abdichtung:
nik ing-sv-büro GmbH, Erzhausen

Entwässerung:
Büro Bechert und Partner, Bruchsal

Sicherheits- u. Gesundheitsschutzkoordinator:
Ingenieurbüro Beck, Hirschberg

Gesamtbaukosten:
27,2 Mio. Euro

Bauzeit:
11/2015 bis voraussichtlich 10/2018 

Fußleiste